previous arrow
next arrow
Slider

Grundschule

Die Grundschule ist die gemeinsame Grundstufe des Schulwesens. Sie vermittelt Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten und das Lernen findet in jahrgangsgemischten Klassen statt.

Gemeinschaftsschule

Die Gemeinschaftsschule ist eine leistungsorientierte Schule, die Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Begabungen fördert. Alle Schülerinnen und Schüler lernen gemeinsam.
Weiterlesen

Werkrealschule

Nach dem Start der Gemeinschaftsschule im Schuljahr 2018/19 mit Klasse 5 ist die Werkrealschule zwar eine auslaufende, aber eine genauso wichtige Schulform.
Weiterlesen

Termine

Unterrichtsbeginn:

Mi. 11. Sept. 2019

8:30 - 12:15 Uhr

Geschwister-Scholl-Schule: Anwohner erklären ihre Kritik

Von Nicolas Lewe

Leimen-St. Ilgen. Die ab den Sommerferien geplanten Umbaumaßnahmen an der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) in St. Ilgen sind ins Stocken geraten. Grund dafür ist wie berichtet ein Anwohnerwiderspruch gegen die Unterbringung einiger Schüler in Containern auf der Wiese hinter der St. Aegidiuskirche. Diesen Widerspruch hatte die Stadt in der vergangen Woche öffentlich gemacht. Die Entscheidung, wie und wann es weitergeht, liegt nun bei der oberen Baurechtsbehörde des Regierungspräsidiums in Karlsruhe.

Die RNZ hat sich mit den Anwohnern des an die Pfarrwiese angrenzenden Aegidiuswegs unterhalten. Anders als zunächst von der Stadt dargestellt, handelt es sich nicht um den Widerspruch eines einzelnen Anwohners. Vielmehr sind es drei Familien, die Einspruch gegen die im Rahmen der Infoveranstaltung am 25. März vorgestellten Pläne erhoben haben. Grundsätzlich gehe es ihnen dabei nicht um den zu erwartenden Lärm mit den Schülern als Nachbarn, sondern grundsätzlich um die Wahl des Stellplatzes. Aus Sicht der drei Familien fehlt es nämlich an einem vernünftigen Verkehrskonzept für die Zeit der Containerstellung. Die Anwohner ärgern sich über die „Intransparenz der Stadt“ und äußern folgende Kritikpunkte:

> Der Beginn der Vorarbeiten, das Fällen mehrerer Bäume, das Einreißen einer Hecke und das Aufstellen eines Baugitters an der Pfarrwiese sei ohne jegliche Information der Anwohner erfolgt. „Außer einer Einsicht der Baupläne bezüglich der geplanten acht Container waren im Rathaus keine weiteren Informationen zu erhalten“, bemängeln die Anwohner – zu spät, um gegen oben genannte Maßnahmen vorzugehen.

> Die Informationsveranstaltung den Um- und Neubau der GSS betreffend habe erst zwei Tage nach Ablauf der am 23. März endenden Widerspruchsfrist stattgefunden. Vor dieser Veranstaltung sei seit Monaten in St. Ilgen über die Planungen spekuliert worden, konkrete Infos von Seiten der Stadt habe es jedoch keine gegeben. „Offene Informationspolitik sieht anders aus“, so die Kritik.

> Für den Verkehr im Aegidiusweg gibt es nach der Aufstellung der Container kein konkretes Konzept. Dies habe Oberbürgermeister Hans D. Reinwald bei der Infoveranstaltung gegenüber den Anwohnern eingeräumt. Beim Aegidiusweg handele es sich um eine Einbahnstraße und bereits jetzt gebe es häufig kein Durchkommen, wenn sonntags ein Gottesdienst stattfindet und die Straße auf beiden Seiten zugeparkt ist. Der OB habe vorgeschlagen, einen Gemeindevollzugsbeamten morgens und mittags die Einfahrt in den Aegidiusweg kontrollieren zu lassen oder alternativ Poller aufzustellen. Das Problem der Anwohner: Damit wären auch sie zu bestimmten Zeiten ein- beziehungsweise ausgesperrt.

> Bei der Pfarrwiese handele es sich um „eine der letzten noch relativ unberührten Grünflächen und um Lebensraum zahlreicher Tierarten“ im Ortskern St. Ilgens. Eine Anwohnerin spricht gegenüber der RNZ von einem „Idyll“.

> Ein Alternativvorschlag der Anwohner, die Container auf den Wiesen östlich der Pestalozzistraße oder neben dem Festplatz aufzustellen, sei von der Stadt aufgrund der dortigen Stromleitungen abgelehnt worden. Die Anwohner können dies nicht nachvollziehen, sie sagen: „Die Leitungen überspannen nur den hinteren Teil der Fläche, es könnten sowohl Container gestellt als auch unter den Leitungen zusätzliche Parkplätze errichtet werden. Das Parkplatzproblem könne während des Schulumbaus zudem mit Shuttle-Bussen oder einem Kombiticket gelöst werden.

Eines ist den Anwohnern wichtig: „Uns geht es ganz sicher nicht darum, den Umbau und die weitere Entwicklung der GSS zu behindern oder zu boykottieren.“ Sie seien an einer „friedlichen Koexistenz“ interessiert. Was sie störe, sei der Eindruck, „dass das Vorhaben hinter verschlossenen Türen geplant und an den Bürgern vorbei umgesetzt werden soll“.

Dateien:
Vorhaben wird an Bürgern vorbei umgesetzt
(0 Stimmen)

RNZ-Artikel vom 26. April 2019 zur Schulentwicklung in Leimen

Autor Nicolas Lewe (RNZ)
Datum 27.04.2019
Dateigröße 132.32 KB
Download 43


Gemeinschaftsschule

Lernen auf drei Niveaustufen

Grundschule

Jahrgangsgemischte Klassen

Berufseinstiegsbegleitung

Individuelle Unterstützung

Schulsozialarbeit

Vielfältige Hilfsangebote

Förderverein

Sozial engagiert für die Schule

previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen